Unternehmen - Bau- und Leistungsbeschreibung

Download der Bau- und Leistungsbeschreibung Downloads: 1100
Größe: 0 kB
 

1. Leistungsumfang 

Grundlage Ihres Bauvorhabens sind der Werkvertrag, diese Bau- und Leistungsbeschreibung, die Planungsunterlagen, die technischen Vorschriften und Gesetze sowie das BGB (in der jeweils gültigen Fassung).


2. Serviceleistung,  Planung, Ingenieurleistung

Im Festpreis sind enthalten:

a) Globale Begutachtung Baugrundstück
b) Individuelle Grundrissberatung, Vorentwurf
c) Genehmigungsplanung, dreifache Ausfertigung
d) Erstellung Bauantrag
e) Ausführungsplanung nach Erfordernis der CREATIV- HAUS GmbH
f) Bewehrungspläne
g) Wohn- und Nutzflächenberechnung
h) Berechnung des umbauten Raumes
i) Nachweis über Wärme-, Feuer- und Schallschutz
j) Erstellung der statischen Berechnungen
k) Medienkoordinierung


3. Bauleitung - Projektüberwachung


Unsere erfahrenen und fachkundigen Bauleiter führen die Gütekontrollen durch und überwachen die Ausführung aller vertraglich vereinbarten Leistungen.


4. Baustelleneinrichtung - Baustrom - Bauwasser


CREATIV- HAUS GmbH (nachfolgend C-H genannt) organisiert im Auftrag der Bauherren vor Baubeginn, in der Nähe der Baugrube, einen Baustromanschluss (inkl. Zählerkasten – 2 Steckdosen 220V/16A, 2 Steckdosen 380V/32A bzw. 1 Steckdose 380V/32A) und einen ausreichenden Bauwasseranschluss (Schlauchanschluss 1 ½"). Diese Kosten sowie die entstehenden Kosten für Wasser, Strom und Heizung werden den Bauherren weiterberechnet. Die Baustelleneinrichtung ist Vertragsbestandteil und wird von der Firma C-H organisiert. Sie umfasst unter anderem die Bereitstellung der Unterkünfte, Müllcontainer, Toiletten, Gerüste, das Vorhalten und den Auf- / Abbau der notwendigen Baugeräte.
 

4.1. Hausanschlüsse


C-H bereitet alle Anträge für die benötigten Hausanschlüsse und Anschlussgenehmigungen unter Berücksichtigung des amtlichen Lageplanes vor. (Wasser, Abwasser, Gas, Strom, TV Kabel, Telefon)
Die Realisierung der Anbindung des Hauses an o. g. Medien gehört nicht zum Leistungsumfang von C-H.


5. Versicherungen


Bei Bedarf vermittelt C-H den Abschluss einer Bauherrenhaftpflicht-, Rohbau- und Feuerversicherung während der Bauzeit. Unabhängig davon, verbleibt das Bauherren- und Grundstücksrisiko bei den Bauherren.


6. Baugrunduntersuchung und Gutachten


C-H führt auf dem Baugrundstück die Sichtung und eine globale Begutachtung durch. Es wird davon ausgegangen, dass Gelände und Baugrund alle notwendigen Bedingungen erfüllen (Gelände eben, Bodenklasse 3-5, Tragfestigkeit 0,2 MN/m²). Im Auftrag der Bauherren beauftragt C-H die Erstellung eines Baugrundgutachtens. Erforderliche zusätzliche Maßnahmen, die sich aus Besonderheiten des Baugrundes ergeben, sind nicht im Leistungsumfang enthalten (z. B. Radon, Wasserhaltung oder -umleitung sowie Baugrundverbesserungen, Treppenfundamente). Diese gehen zu Lasten der Bauherren.
 
Bei Entfall der Baugrunduntersuchung kann von uns keine Gewährleistung für Bebaubarkeit, Setzungen,  und  Rissbildung des Baukörpers sowie Wassereinbrüche übernommen werden.


7. Baugrundfreimachung – Anfahrt – Bauzug- und  Kranstandort


Die Freimachung des Baugrundstückes (Zufahrt, Baugrube, LKW- und Kranstandplätze) und die Beseitigung von Hindernissen (Leitungen, Einrichtungen, unterirdische Anlagen, u. ä.) erfolgt in Abstimmung mit C-H durch die Bauherren.
 
Es ist eine Zufahrt für Material- und Hebelastzüge bis 15 t Gesamtgewicht pro Achse zur Baugrube und ein geeigneter Kranstandplatz an der Baugrube sowie ein ausreichender und ungefährdeter Kranschwenkbereich zu gewährleisten. Sollten aus Gründen besonderer örtlicher Verhältnisse andere Transport- und Baumaschinen, bzw. Straßensperrungen oder -beschilderungen notwendig werden, übernehmen die Bauherren hierfür die Mehrkosten.
 

8. Vermessung


Die Feineinmessung des Baukörpers wird in der Baugrube auf dem Schnurgerüst durch C-H durchgeführt.

Vor Baubeginn übergeben die Bauherren der Firma C-H einen amtlichen Lageplan.

 

9. Erdarbeiten


Die Humusschicht wird abgeschoben und auf dem Baugrundstück gelagert. Der Baugrubenaushub wird ebenfalls seitlich gelagert und später wieder angefüllt. Er beinhaltet den Fundament- und  Rohrgrabenaushub (Bodenklasse 3 bis 5, gemäß VOB/C DIN 18300) innerhalb des Baukörpers auf ebenem Gelände. Die Anfüllung erfolgt gemäß dem Ist- Zustand des Geländes. Überflüssige Massen werden auf Kosten der Bauherren entsorgt bzw. verbleiben auf dem Gelände.
 

10. Kanalarbeiten


Die Entwässerungsleitungen für ein Mischsystem unter der Bodenplatte werden (lt. Entwässerungsplan) einschließlich Formstücken -Durchmesser 100 mm bis 150 mm- im Gefälle, entsprechend der Funktion im Sandbett, bis 1 Meter außer Haus verlegt. 

Eine Drainage ist im Leistungsumfang nicht enthalten. Bei Beauftragung besteht diese aus Drainleitung, Filtervlies, Kontroll-  und Spüleinrichtungen. Der Anschluss der Drainage erfolgt an die vorgesehene und genehmigte Ableitungseinrichtung (z.B. Versickerungsschacht, Regenwassernutzungsanlage).

(Versickerungsschacht bzw. RWN- Anlage gegen Aufpreis) Grundlage sind die DIN 4095 und 18308.

Die notwendige Anbindung an das Abwassersystem sowie Kontroll- bzw. Übergabeschächte sind nicht Bestandteil dieses Vertrages und werden auf Wunsch der Bauherren gegen Mehrpreis ausgeführt.


11. Fundamente/Bodenplatte


Streifen- und Einzelfundamente oder Fundamentplatten werden aus Beton bzw. Stahlbeton  in den statisch erforderlichen Abmessungen, entsprechend der Baugrundbeschaffenheit (bis 1m Tiefe), erstellt. Unter der Bodenplatte wird eine Filterschicht mit Folienabdeckung als Trennschicht auf einer Sauberkeitsschicht eingebaut.

Die Bodenplatte erhält auf der Oberseite eine Trennlage mit Dichtschlämme.

Ein Fundamenterder mit Anschlüssen aus verzinktem Stahl wird entsprechend den VDE-

Vorschriften eingebaut.

Grundlage sind die Ausführungspläne sowie die statischen Berechnungen.

Der statischen Berechnung ist eine Mindesttragfähigkeit des Baugrundes von 200 kN/m² zugrunde gelegt.

Eine Blitzschutzanlage ist nicht Leistungsbestandteil. Diese kann gesondert beauftragt werden.


12. Kellerbau, wenn im Projekt vorgesehen


Die Rohbauhöhe beträgt ca. 2,38 m.
 
Die Kelleraußenwände werden gemäß Angebot aus Beton, Bisotherm, Kalk- Sandstein, Porit- Porenbeton, LIAPLAN bzw. Poroton- Mauerwerk  erstellt, Innenwände lt. statischen Erfordernissen.
Die Kelleraußenwände werden mit einer Dickbeschichtung gegen nichtstauendes Sickerwasser gemäß DIN 18195 Teil IV abgedichtet.
Die Kellerräume erhalten Kunststoff-Fenster, einflüglig,  einschließlich Isolierverglasung.  
Soweit erforderlich und vereinbart, werden Lichtschächte in Kunststoff, inklusive verzinkter Abdeckroste an den Fenstern montiert.

Vom Keller zum Erdgeschoss wird eine Stahlbetontreppe mit Geländer montiert.

Kellernebeneingänge sind gesondert zu beauftragen und werden dann frostfrei gegründet. Umfassungswände erhalten, wie das gesamte Kelleraußenmauerwerk, eine Bauwerksabdichtung gegen nicht drückendes Wasser; die Innenseiten sind glatt geputzt. Es wird ein Stahlgeländer angebracht. Es werden Sichtbeton-Blockstufen oder eine Stahlbetontreppe eingebaut, die nicht belegt ist. Im Preis enthalten ist auch eine Mehrzwecktür aus Kunststoff.


13. Wohnungswände / Rohbau


Die Außenwände im Erdgeschoss und Dachgeschoss werden gemäß Angebot aus LIAPOR, LIAPLAN, Porit- Porenbeton, Kalk- Sandstein bzw. Poroton- Mauerwerk mit Außenwandstärken 36,5 cm erstellt.
Die Innenwände werden aus o. g. Baustoff, je nach statischen Erfordernissen, ausgeführt.
Der Kniestock beträgt 1,00 m (bei Satteldächern).
Die Raumhöhe beträgt ca. 2,50 m.
Der Einbau eines Schornsteines ist nicht im Leistungsumfang enthalten. Eine gesonderte Beauftragung ist möglich.


14. Geschossdecken


Die Geschossdecken für Keller-, Erd- und Obergeschoss werden als Filigrandecken nach statischen Erfordernissen ausgeführt.


15. Dachkonstruktion


Unsere Häuser erhalten einen  Dachstuhl in zimmermannsmäßiger Holzkonstruktion nach statischen Erfordernissen und unter Zugrundelegung einer Schneelastannahme bis 1,5 KN/qm. Traufe und Ortgang erhalten eine Sichtschalung aus gespundeten Nadelholzbrettern.

Die Dachüberstände betragen an der Giebel- und Traufseite ca. 40 cm.

 

16.  Dacheindeckung


Die Dacheindeckung erfolgt mit Tondachsteinen „Röben“ MONZAplus.

Standardfarben nach Auswahl (rot, anthrazit, schwarz).

Für die funktionsgerechte Ausführung der Dachkonstruktion wird eine diffusionsoffene Unterspannbahn oberhalb der Dachsparren aufgebracht. Der mörtelfreie Trockenfirst gewährleistet die nach DIN 8338 geforderte Hinterlüftung. Der Traufabschluss erhält ein Traufenlüftungselement. Dunstrohraufsatz mit Durchgangspfanne, Antennenstein, Durchführung für Therme und Wetterkappe sind im Preis enthalten.

 

17.  Spenglerarbeiten


Die Dachrinnen, Traufbleche und Regenfallrohre bestehen aus Titanzink. Die Rinnenhalter und Fallrohrschellen werden verzinkt montiert.
Die Fallrohre werden bis Oberkante Fundamentplatte geführt. Der Anschluss an eine Zisterne für Regenwasser oder an das Regenwassernetz der Stadt oder Gemeinde ist nicht im Preis enthalten.
 

18. Hauseingang


Die Haustür ist aus Kunststoff weiß. Zur Ausstattung gehören Mehrfachverriegelung, Sicherheitszylinderschloss und eine Wechselgarnitur mit Stoßgriff.
Zur Auswahl stehen hochwertige Gläser und Beschläge in Sicherheitsausführung.
Eine Eingangstreppe ist nicht Leistungsbestandteil.
 

19. Fenster und Fenstertüren


Alle Fenster und Fenstertüren werden im Standard aus Kunststoff weiß mit hochwertigen
5- Kammerprofilen (Veka oder Schüco SchweikerLife)  mit 3- fach Wärmeschutzverglasung und eingelegten Stahlprofilen ausgeführt.
Alle Fenster sind mit Einhand-Drehkippbeschlägen ausgerüstet.
Zum Einbau kommen Markenbeschläge.
 

20. Rollläden / Sprossen


Es werden Gurtzug-Rollläden an allen Fenstern im EG und OG sowie elektrische Rollläden an allen bodentiefen Elementen eingebaut.
Fenstersprossen werden auf Wunsch gegen Aufpreis eingebaut.
 

21. Fensterbänke


Innenfensterbänke:      
Erzeugnis: Werzalit, ca. 250 mm Ausladung
Im Bad und im WC werden die Fensterbänke innen gefliest.


Außenfensterbänke:

Erzeugnis: ALU eloxiert, ca. 170 mm Ausladung
Die Austritte erhalten Granitschwellen.


22. Elektroinstallation


Beginnend ab Aufputz-Zählerschrank mit Zählerplatte. Fi- Schutzschalter werden für die gesamte Elektroanlage geliefert und innerhalb des Hauses gemäß VDE- Vorschriften betriebsbereit montiert.
Sämtliche Steig- und Versorgungsleitungen im Erd- und Dachgeschoss werden unter Putz bzw. in Schächten, gemäß den Vorschriften der VDE bzw. EVU, ausgeführt.
Potentialausgleich und Fundamenterdung werden ebenfalls gemäß VDE-Vorschrift verlegt.
Die Elektroverbindung zwischen Hausanschlusskasten und Zählerschrank sowie der Telefonanschluss vom Verteiler zum Haus sind nicht Vertragsbestandteil.
Gesonderte Stromkreise für Heizung, Elektroherd, Spülmaschine, Waschmaschine und Trockner sind vorhanden. Es werden Schalter und Steckdosen des Modells GIRA System 55 in reinweiß montiert.
                                                                      
Die Kellerräume werden in Rohrinstallation ausgeführt (Feuchtrauminstallation).
Unterputzinstallation nach Absprache.


Die Lage bzw. Anordnung der Ausstattungen für das Erd- und Dachgeschoss wird noch zwischen dem AG und dem Installationsunternehmen abgestimmt. Maßgebend ist nachfolgende Ausstattungsübersicht:


...x       Aus-/Wechselschalter
...x       Serienschalter
...x       Taster
...x       Steckdosen einfach
…x       Steckdosen zweifach
…x       Steckdosen dreifach
…x       Außensteckdosen einfach
…x       Antennenanschluss
…x       Lampenanschluss (inkl. Außenlampen)
…x       Netzwerk
…x       Taster für elektrischen Rollladen sowie dessen Anschluss
 1x       Telefon
 1x       Klingeltaster
 
Mehrausstattungen zu dieser Ausstattungsvariante bedürfen der Schriftform und werden den Bauherren gesondert berechnet.
 
Die Anbringung von Rauchmeldern ist von C-H nicht vorgesehen. Hierzu ist der Bauherr eigenverantwortlich.
 

23. Sanitärinstallation


Der Leistungsumfang beginnt ab dem Wasseruhrausgangsventil des Versorgungsunternehmens und wird nach DIN 1988 ausgeführt. Die Verbindung vom Hauptwasseranschluss bis inkl. Wasseruhrausgangsventil ist nicht Vertragsbestandteil.
Ein Feinfilter und Druckminderer werden eingebaut. Die Installation der Kalt- und Warmwasserleitungen erfolgt aus Güte geprüftem Kunststoff - Verbundrohr.
 
Die Abflussrohre werden entsprechend den technischen Vorschriften mit Revisionsöffnungen im Kellergeschoss versehen.
Ein Gartenwasseranschluss wird am Haus installiert.
 
Küchenanschluss:
In der Küche sind für die Spüle alle Anschlüsse für Ablauf bzw. Warm- und Kaltwasserversorgung, einschließlich der erforderlichen Eckventile, auch zum Anschluss einer Spülmaschine, vorhanden.
 

24. Sanitärausstattung


Die Sanitärobjekte (Keramik und Armaturen) der Marke Vigour – Serie Clivia werden über die Sächsische Haustechnik bezogen und haben in der Standardausführung die Farbe weiß. Einbauschränke sind nicht im Preis enthalten.
 
BAD
 
1x        Waschtisch nach DIN 1386 mit Überlauf 600 mm                                              
1x        Tiefspül-WC, wandhängend                                                                                        
1x        Einhebel-Waschtischbatterie                                                                                       
1x        Einbauwanne mit Wannenträger, ca. 1700 x 750 mm und mit Ab- und Überlaufgarnitur und kombinierter Wannenfüll- und Handbrausebatterie für Kalt- und Warmwasser, Handbrause mit Chromschlauch und Halterung
1x        Einbau-Duschwanne mit Wannenträger, 900 x 900 mm und Duschwand, Einhebel-Brausebatterie, Handbrause mit Chromschlauch und Halterung 600 mm
1 x       Handtuchtrockner

GÄSTE-WC
 
1x        Waschtisch 450 mm nach DIN 1386 mit Überlauf                                                
1x        Tiefspül-WC,  wandhängend                                                                                       
1x        Einhebel-Waschtischbatterie
 
Die Lage und Anordnung der Sanitärausstattung in den Vertragszeichnungen ist nur beispielhaft und wird somit zwischen dem Fachbetrieb und den Bauherren noch abgestimmt.       
 
Bodengleiche Duschen auf Anfrage.
 

25. Heizungsanlagen


Die Installation beginnt ab dem Gashauptanschluss des Versorgungsunternehmens mit einer vollautomatischen Gastherme (Brennwerttechnik) des deutschen Markenherstellers Vaillant für Raumluft unabhängigen Betrieb mit eingebauter Regelung und Abgasüberwachung.
Wärmedämmung gemäß den Anforderungen der Heizungsanlagen-Verordnung.
 
Die Wasserversorgung für Bad und Küche ist ganzjährig durch die integrierte Warmwasserversorgung mit Speicher gewährleistet.
 
In allen Wohnräumen wird eine Fußbodenheizung installiert. Die Räume mit Fußbodenheizung können separat über Raumthermostate geregelt werden (keine Reglung im HAR, Diele, Flur).
 

26. Heizungsanlagen aus regenerativen Energien


Wärmepumpen- Heizungen, Solaranlagen sowie Heizungen für feste Brennstoffe und Fotovoltaikanlagen sind auf Wunsch im Angebot.
Gemäß Berechnung des Baukörpers auf der Grundlage der Energiesparverordnung kann der Einsatz o. g. regenerativer Energiequellen gefordert werden!
 

27. Innenputz


In den Nassräumen sowie im Kellergeschoss werden alle Massivwände mit einem einlagigen mineralischen Putzsystem versehen.
Im Erd- und Dachgeschoss werden die Massivwände mit einem tapezierfertigen Gipsputz Q 2 versehen.
 

28. Außenputz


Die Außenwände erhalten ein Putzsystem inkl. Edelputz. Der Farbton der Fassade ist bis zu einem Hellbezugswert von über 40 (helle Farben) enthalten.
Farbbänder und Faschen sind kein Vertragsbestandteil.
Der Sockel erhält einen Sockelputz mit wetterfestem Anstrich. Die Sockelputzhöhe wird bis 15 cm über der Austrittsschwelle ausgeführt.
 

29. Wärmedämmung DG


Die Wärmedämmung im Dachgeschoss besteht aus Mineraldämm-Matten, welche zwischen den Sparren und Deckenträgern angebracht werden. Der Spitzboden verbleibt als Kaltdach.
Das Anbringen einer Folie sorgt für eine vollwirksame Dampfbremse und  Windsperre.
Die Wärmedämmung bei 2 -geschossiger Bauweise erfolgt über der Decke des OG. Das Dachgeschoss verbleibt als Kaltdach.
 

30. Trockenbau


Unterkonstruktion nach DIN 18181 als Grund- und Tragprofil und Befestigung mit geeigneten Schrauben.
Dachschrägenverkleidung mit GKB- Platten 12,5 mm dick.
In Feuchträumen kommen imprägnierte Bauplatten zum Einsatz.
Bei 2- geschossiger Bauweise erfolgt der Trockenbau nur für Vorsatzschalen und Steigstränge. 
Platten stumpf gestoßen und verspachtelt inkl. Acryl.
Befestigung mit Schnellbauschrauben.
 
Einbau einer wärmegedämmten Bodeneinschubtreppe (Abmessungen 60 x 120 cm) zum Dach (Spitzboden).
 
Der Fußboden im Dachspitz wird aus Rauspund auf vorhandener Balkenlage hergestellt.
 

31. Estrich


In allen Räumen des Keller-, Erd- und Obergeschosses wird  Zementestrich eingebracht.
Ausführung: Wärme- und Trittschalldämmung und Randdämmstreifen
 

32. Innentüren


Alle Innentüren werden in der Standardausführung mit Röhrenstreifen und Dichtlippen, beschichtet mit CPL Buche, geliefert und montiert. Sie garantieren ein Optimum an Wohnkomfort.
Die formschöne Drückergarnitur ist dem Design der Türoberfläche angepasst. Im Bad und Gäste-WC wird eine passende WC-Verrieglung eingebaut.
 

33. Treppenanlage


Die Geschosstreppe (EG-DG) wird als Buchenholztreppe ausgeführt. Das Geländer besteht ebenfalls aus Buchenholz.
 

34. Bodenbeläge


Teppich bzw. Laminat  in Eigenleistung der Bauherren.
Mit dieser Leistung kann C-H gesondert beauftragt werden.
 

35. Wand- und Bodenfliesen


Sämtliche Bade- und Duschwannen werden eingefasst. Das Bad und das Gäste- WC werden mit  Keramikfliesen umlaufend türhoch gefliest. Die Wandfliesen in Bad und WC werden farblich passend zur Sanitärfarbe verfugt. Die Fußböden in Badezimmer sowie im EG (Diele, Küche, WC und HWR) werden entsprechend  ausgeführt. Die Bade- und Duschwannen werden an den Wandanschlüssen dauerelastisch abgedichtet. Wandschrägen werden nicht gefliest. Nicht beinhaltet beim Verlegen sind Fliesen, welche im Format kleiner 10 x 10 und größer 30 x 60 cm sind. Diese Formate werden mit Aufpreis gesondert nach Wunsch angeboten.
 
Alle senkrechten und waagerechten Anschlüsse werden als gewährleistungsfreie, dauerelastische Wartungsfugen ausgebildet.
 
Die Küche hat im gesamten Bereich der Arbeitsplatte einen 60 cm hohen Fliesenspiegel von ca. 3 m². 
 
Fliesen sind bis zum Einkaufspreis von 20,00 € / m² im Preis enthalten.
Die Verlegung von Sonderkonstruktionen erfolgt zum Aufpreis in Abstimmung mit dem Verlegebetrieb.
 

36. Maler - und Tapezierarbeiten


Eigenleistung der Bauherren.
Mit dieser Leistung kann C-H gesondert beauftragt werden.
Von C-H wird empfohlen, alle Wände und Decken vor dem Streichen mit einem Malervlies zu kleben.
 

37. Balkone (wenn im Projekt vorgesehen)


Balkone werden, wie im Grundriss dargestellt, auf verlängerter Kragplatte erstellt.
Oberflächenbeschichtung aus Kunststoff. Das Geländer besteht aus verzinktem Metall.


38. Sonstiges

Geringfügige Abweichungen der Maße und Massen sind aufgrund manueller Arbeit möglich und zulässig.
 
Sonderwünsche der Bauherren oder zusätzliche Dinge, die in dieser Bauleistungsbeschreibung inhaltlich nicht verankert sind, gehören nicht zum Standart-Leistungsumfang von C-H, können jedoch als Anhang zum Werkvertrag vereinbart werden. Alle Ausführungsdetails werden ausschließlich von der
CREATIV- HAUS GmbH festgelegt. Ein diesbezügliches Einreden von Dritten wie z. B. von Bauberatern und Gutachtern wird beiderseits grundsätzlich ausgeschlossen. 
Sonderleistungen, die mit den Ausführungsfirmen im Rahmen der Bemusterung vereinbart werden, haben keinen Einfluss auf den mit CREATIV- HAUS GmbH geschlossenen Werkvertrag. Diese werden vertraglich, insbesondere preis- und terminlich, mit den Ausführungsfirmen direkt vereinbart.
Zusätzliche Maßnahmen, die auf der Grundlage des zu erstellenden Wärmeschutznachweises
evt. nachgefordert werden könnten, sind nicht im Leistungsumfang enthalten.
Der Firma C-H bleiben selbstverständlich technische und architektonische Änderungen vorbehalten, die das Bauwerk nicht beeinträchtigen bzw. noch verbessern.
 
Garagen oder Carports, als Eigenleistung der Bauherren, dürfen nach Absprache mit dem Bauleiter nur in Verbindung mit oder nach dem abgeschlossenen Bauvorhaben errichtet werden, so dass eine Beeinträchtigung des Bauvorhabens ausgeschlossen wird.
 

39. Zertifikat

Optional:
Auf Wunsch des Bauherren wird der Bauablauf zur Sicherung der fachgerechten Bauausführung zusätzlich von einem unabhängigen baubegleitenden Qualitätsmanagement (BID Baubetreuung GmbH) bzw. Ingenieur- und Sachverständigenbüro Norbert Kuderer) überwacht.
Mit der  Übergabe der vertraglichen Leistung erhält der Bauherr einen Qualitätspass.  
 
Die Baubeschreibung kann nur mit Zustimmung von AG und AN geändert werden.


 

 

 

 

                  

 

^ NACH OBEN